Obama-Regime glaubt nicht an Pressefreiheit, sagt Assange von Wikileaks

<object classid=’clsid:D27CDB6E-AE6D-11cf-96B8-444553540000′ id=’telegraph_player_317313′ width=’467′ height=’288′ codebase=’http://fpdownload.macromedia.com/get/flashplayer/current/swflash.cab‘><param name=’movie‘ value=’http://www.telegraph.co.uk/telegraph/template/utils/ooyala/telegraph_player.swf’/><param name=’allowScriptAccess‘ value=’always’/><param name=’scale‘ value=’noscale’/><param name=’wmode‘ value=’window’/><param name=’salign‘ value=’LT’/><param name=’bgcolor‘ value=’#000000’/><param name=’allowFullScreen‘ value=’true’/><param name=’FlashVars‘ value=’embedCode=lqd3l1MToQTdxbcIqzmNub2YHR83afuF&autoplay=1&offSite=true&showTD=true&thruParamDartEnterprise=site%3Dnews%26section%3Dnews/newsvideo%26pt%3Dvid%26pg%3D/news/newsvideo/8166995/WikiLeaks-US-does-not-believe-in-press-freedom.html%26spaceid%3Dvid%26ls%3Df%26transactionID%3D1011300956200337%26psize%3D620x415%26view%3Dviral%26view%3Dviral’/><embed type=’application/x-shockwave-flash‘ src=’http://www.telegraph.co.uk/telegraph/template/utils/ooyala/telegraph_player.swf&#8216; pluginspage=’http://www.adobe.com/go/getflashplayer&#8216; menu=’false‘ quality=’high‘ play=’false‘ name=’telegraph_player_317313′ height=’288′ width=’467′ allowScriptAccess=’always‘ scale=’noscale‘ wmode=’window‘ salign=’LT‘ bgcolor=’#000000′ allowFullScreen=’true‘ flashvars=’embedCode=lqd3l1MToQTdxbcIqzmNub2YHR83afuF&autoplay=1&offSite=true&showTD=true&thruParamDartEnterprise=site%3Dnews%26section%3Dnews/newsvideo%26pt%3Dvid%26pg%3D/news/newsvideo/8166995/WikiLeaks-US-does-not-believe-in-press-freedom.html%26spaceid%3Dvid%26ls%3Df%26transactionID%3D1011300956200337%26psize%3D620x415%26view%3Dviral%26view%3Dviral‘></embed></object>

Advertisements
Kategorien:Uncategorized

Buchvorstellung: Nebenwirkung Tod: Korruption in der Pharma-Industrie. Ein Ex-Manager packt aus

„Ich habe das Buch in einer Nacht durchgelesen und konnte es nicht weglegen. Es ist spannender als ein Krimi. Ich habe geweint, geflucht und gebetet. Ich bin dankbar, dass mir dieses Werk empfohlen wurde, denn es rüttelt wach. Es deckt auf, was zwar schon bekannt war, aber in dem Maße für mich nicht. Ich bin schockiert, was alles verschleiert, beschönigt und manipuliert wird. Und ich bin schockiert, dass scheinbar alle bestechlich sind, die in diesen Dingen ein Mitsprache- und Entscheidungsrecht haben.
Der Mensch soll nicht gesund werden. Er soll sein Hirn abgeben und die „Fachleute“ entscheiden lassen, was gut für ihn ist. Nicht denken, nicht nachfragen, bloss nicht aufwachen!“

„John Virapen hat hier ein sehr gutes Buch geschrieben über das innen Leben von Eli Lylli und anderen Pharmaunternehmen ! Er selbst war ja aktiv dabei als geschäftsführer von Eli Lilly in Schweden, also ein echter insider ! Er zeigt die skrupellosen machenschaften dieses Wirtschaftszweiges auf die vor fast nichts zurück schrecken nur um möglichst hohe Maktanteile zu bekommen—das geht über das bewusste schönigen von Versuchen bis hin zu hohen Abfindungen..damit die Wahrheit unterm deckel bleibt. Sehr gutes Buch ! John Virapen ist auch auf Youtube zu sehen.“

„Dieses Buch sollte jeder mal gelesen haben, denn wir alle gehen zu Ärzten, und vertrauen wie selbstverständlich darauf, dass diese nichts anderes wollen, als uns zu helfen wieder gesund zu werden, weshalb sie auch mit ihrem ganzen Fachwissen die richtige Medizin für uns kennen und uns verschreiben.

Dass Ärzte aber Menschen sind, mit all ihren menschlichen Schwächen, und dass Pharmakonzerne diese menschlichen Schwächen der Ärzte gezielt benutzen um möglichst viel Profit zu machen, und dass Medikamente eigentlich nur (!) Nebenwirkungen haben, aber eine davon als Hauptwirkung ausgesucht wird, nach dem Kriterium, es bestmöglich zu verkaufen, dass ein Medikament gegen Depressionen als Nebenwirkung das Auslösen von Selbstmordneigungen hat, und dies sogar im offiziellen Beibackzettel steht, das alles sind Fakten, die der Autor glaubhaft schildert und belegt. Einige davon habe ich unabhängig im Internet recherchiert und alle bestätigt gefunden.

Wer dieses Buch gelesen hat, sieht die Welt der Pharmakonzerne und die der Ärzteschaft mit neuen Augen, nämlich mit etwas offeneren Augen als vorher!

Wer dieses Buch nicht liest, ist selbst schuld…“

„Dieser Autor verdient es, als Wachrüttler der Nation bezeichnet zu werden, denn seine Courage ist bewundernswert, die Machenschaften dieses Pharmakonzerns ans Tageslicht zu bringen.

Als Manager jenes Konzerns war er jahrelang beauftragt,ungeachtet der auch tödlichen Nebenwirkungen von Medikamenten, diese, auch unter Bestechung, an den Mann zu bringen.

Ich bin tief betroffen, was hinter der Fassade um das angebliche Wohl für den Patienten geschieht. Insbesonders aber, wenn man selbst einen lieben Menschen verloren hat, für dessen Tod medikamentöse Nebenwirkungen die Ursache sind, zerbricht jegliches Vertrauen an dieses System.“

„Schwer zu verdauen, …ist diese Art von Informationen für uns, die wir im schön geregelten und zivilisierten Europa leben. Wer das Buch liest, kann nicht mehr weiter wie gewohnt zum Arzt gehen, und so machen, als ob nichts wäre.
Wenn man dann noch was ändern wil, und z.B. an eine Patientenorganisation spendet, ist es anscheinend sogar möglich, daß diese Spende auch noch beim Pharmakonzern landet.
Das Buch ist extrem…extrem lesenswert und extrem schonungslos. Es sollte die Pflichtlektüre werden für das 1. Semester des Medizinstudiums, denn dort ist es vielleicht noch nicht zu spät.“

„Jährlich werden die Zulassungen von 400 Medikamenten widerrufen, die erhebliche und zum Teil sogar tödliche „Neben“wirkungen verursachen. Dies beweist nicht nur die Unwissenschaftlichkeit der Tierversuche, sondern auch, dass jedes neu in den Handel gebrachte Medikament ein völlig unkalkulierbares gesundheitliches Risiko – man nennt es im Pharma-Jargon verharmlosenderweise „Restrisiko“ – für den Konsumenten darstellt. Daher wundert es nicht, dass in der BRD mehr Menschen an Arzneimittelnebenwirkungen sterben als im Straßenverkehr – nach zuverlässigen Schätzungen etwa 30.000 pro Jahr. Trotz der masslosen Überproduktion von Arzneimitteln, von denen bereits 72.000 auf dem deutschen Markt existieren, sind wir insgesamt nicht gesünder, sondern nur medikamentenabhängiger geworden. 800.000 Medikamentensüchtige sprechen eine deutliche Sprache.“

„Als ehemaliger Mitarbeiter einer Krankenkasse weiß ich, dass im „Gesundheitswesen“ nicht alles mit rechten Dingen zugeht…

Aber das es hier in Deutschland solche Ausmaße angenommen hat,
hätte ich nie für möglich gehalten…

Habe mir das Buch nach dem Frontal21 Bericht zu diesem Thema gekauft und bin wirklich erschüttert über diese Begebenheiten…

Das hätte ich wirklich nie für möglich gehalten…“

„Ich kann den Wahrheitsgehalt des Inhaltes des Buches nur voll bestätigen. Und zwar aus der Sicht eines Arztes, der diesem System nicht unterliegt und daher jede Menge Repressalien zu ertragen hat. Wer sich nicht systemkonform verhält, wird bekämpft bzw. auf die Seite geräumt. Das habe ich am eigenen Leibe erfahren, aber es hat genau das Gegenteil des beabsichtigten Zweckes erfüllt. Es bleibt nur zu hoffen, dass nahezu alle mündigen und intelligenten Menschen, die noch kritikfähig sind, dieses Buch lesen und sich dann entsprechend verhalten. Denn nur gemeinsam kann dieses auf Profit getrimmte und korrupte System gekippt werden. Weitere unbedingt lesenswerte Bücher zu den Themen sind Ein medizinischer Insider packt aus: Ein Dokumentarroman sowie Korrupte Medizin: Ärzte als Komplizen der Konzerne

„Fesselnd und aufrüttelnd und unterhaltsam, „Nerbenwirkung Tod“ ist ein Buch für all jene, die noch selbst denken können. Wer von seinem Arzt nach fünf Minuten Vorgespräch wegen Depressionen Psychopharmaka verschrieben bekommt, sollte ihm beim nächsten Mal den John Virapen unter die Nase halten und fragen, wie viele Kugelschreiber der liebe Herr Doktor denn bekommen habe, um so so fleißig seine Rezepte für die Lustigmacher auszustellen.“

„Absolute Pflichtlektüre für alle Mitarbeiter der Pharmaindustrie, Ärzte und Patienten, eigentlich für jedermann.
Eine gute Idee wäre es für die Pharmaindustrie anstatt von Werbekugelschreiber und Blöcken dieses bemerkenswert ehrliche und schonungslose Buch den Ärzten als Geschenk mitzubringen. Diese Idee wird aber wohl leider kaum auf Beifall in der Pharmaindustrie stoßen. Wahrscheinlich werden auch manche Ärzte gar nicht wissen wollen, wie sie zu Gunsten des Profits manipuliert werden. Schade! Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen : höchste Zeit, daß sich endlich jemand getraut die Wahrheit zu schreiben!“

„Das Buch ist reinstes Dynamit! Endlich packt einer aus, der weis, wovon er spricht, denn er hat selbst mitgemacht. Der Leser fragt sich nun, wenn in Schweden bei der Zulassung von Prozac bestochen wurde, was ist hier in Deutschland passiert? Warum wurde Prozac (Handelsname: Fluctin) Ende der 80er Jahre in Deutschland zugelassen? Denn das Bundesgesundheitsamt hatte noch ein Jahr vorher erhebliche Zweifel an der Wirksamkeit und auch Bedenken, dass durch die aktivierende Wirkung das Suizidrisiko erhöht wird. „Wer hat da mit wem gespeist und was gab es zum Dessert?“, fragt John und nun auch jeder Leser.“

Kategorien:Uncategorized

Staatsfeind Nr.1 – der Staatsbürger selbst!

Es gab immer wieder Regime bzw. Regierungen, unter denen die Bevölkerung pauschal verdächtigt wurde. Die Art der Terminologie sagte vieles über die Angst und Prinzipien der Oberen aus: Volksschädling, Konterrevolutionär, Imperialistenschwein, Volksverräter, etc. Der Staat hatte, nicht unbegründet, vor seinem eigenen Volk Angst …

Heute sind wir, das Volk, wieder in dieser Situation, dass wir pauschal als die Staatsfeinde Nr. 1 gelten. Und wieder nicht unbegründet. Dass es unter restriktiven Regimen und Regierungen zu Aufbegehren und Unmut kommt, ist logisch. Dass wir allerdings wieder in eine Art Faschismus kommen würden, vor dem immer, auch heute noch, gewarnt wurde, hätte vor einigen Jahren niemand geglaubt. Vor allem, oder gerade deswegen, weil jede Diskussion über diese vergangene Zeit als Wiederbetätigung und Glorifizierung unter Strafe gestellt wurde.

Haben zu Beginn des Kommunismus und des Nationalsozialismus noch die Massen gejubelt, so kehrte bald eine Ernüchterung ein und die Tatsache, dass diese Formen eines politischen Systems unmenschlich und gegen die eigene Bevölkerung gerichtet waren, liess den Widerstand wachsen.

Nun sind wir, nach Jahrzehnten der amerikanischen Form des exzessiven Kapitalismus und der fragwürdigen Glorifizierung des Landes jenseits des Atlantiks, ebenfalls in einer Phase der Ernüchterung. Die Prinzipien der Demokratie waren bloss gespielt. Sie kann in der Form, wie wir sie parktiziert haben, nur dann funktionieren, wenn wir uns selbst anlügen. Die Demokratie funktioniert nur, wenn wir sie nur oberflächlich betrachten. Denn seien wir ehrlich, grosse Unterschiede gibt es zwischen den kanditierenden Parteien und ihren Kanditaten sowieso nicht. Sie gleichen sich an, sie verkaufen ihre Ideologien zu Gunsten von Wahlsiegen, sie versprechen utopisches und halten uns, das Volk, für nicht mündig, für nicht reif und für zu naiv … deshalb dürfen wir in den sogenannten demokratischen Entscheidungsprozess nicht involviert sein. Wählen ja, die Chuzpe bleibt nach jeder Wahl die selbe, aber mitbestimmen, nein! Merkst du, mein lieber Freund, wie hier die Demokratie ad absurdum geführt wird und statt dessen wir uns immer mehr an ein faschistisches System nähern?

Nun muss jedem Bürger in allen europäischen und westlichen Staaten bewusst werden, dass wir in wählbaren Diktaturen leben – egal ob es Alleinregierungen oder Koalitionen sind. Und wir, das Volk, wird immer mehr zum Ziel der Restritionen und Einschränkungen. Strapazierte man früher das Wort Freiheit in allen nur erdenklichen Variationen, so ist schon lange nicht mehr die Rede von dieser Fiktion. Einschränkung und Pauschal-Vorverurteilung hat dieses wunderbare Wort Freiheit, die allerdings nie richtig vorhanden war, abgelöst.

Heute sind wir alle Terroristen. Alle, ohne Ausnahme! Wir müssten erst den Gegenbeweis antreten und uns sauber waschen. Doch das funktioniert nur, wenn wir keine demokratischen Werkzeuge in Anspruch nehmen, wie Demonstrationen, Streiks, Internetblogs und andere Formen der freien Meinungsäusserung.

Weiterlesen auf Schnittpunkt2012

Kategorien:Uncategorized

Kopp Nachrichten Eva Hermann

kopp nachrichten eva hermann

Kategorien:Uncategorized

Islamische Jihad Union und der neuerliche Terror-Hoax

Kategorien:Uncategorized

Die wesentlichen Dinge – nicht aus meiner Feder

November 15, 2010 1 Kommentar

Wann werden die Menschen endlich damit beginnen, sich mit den wesentlichen Dingen zu beschäftigen?

Man kommt auf diese Welt mit nichts und man geht wieder mit Nichts. Für das was dazwischen ist, tut man nichts anderes als an Geld zu denken. Geld, dass man beschaffen muss, wofür man arbeiten gehen muss, um das bezahlen zu können, was allen Menschen im Grunde schon gehört. Da werden Rohstoffe verarbeitet, die auf dieser Welt vorhanden sind, aber in die Hände von wenigen gefallen sind und mit denen alle anderen Menschen ausgebeutet werden und die anderen lassen es sich auch schön brav gefallen. Denn so ist ja das System. Man lässt den Menschen schon von Geburt an gar keine andere Chance – das System erwartet uns schon wenn wir geboren werden und wir haben dann nichts anderes zu dürfen als Sklaven zu sein. Und selbst wenn man uns behandelt wie den letzten Dreck, ist das alles von “Gesetzen” schön abgesegnet und der einzelne hat gefälligst den Mund zu halten bis das er stirbt.
Ein tolles Leben ist das und ich persönlich kenne viele Menschen, die total unglücklich in diesem System sind. Denn das System ist komplett auf die falschen Werte aufgebaut – es geht nur immer um Geld und Gehorsamkeit.
Manche Menschen halten es dann irgendwann gar nicht mehr aus in diesem System und bringen sich um. Entweder langsam mit den handelsüblichen Drogen oder ganz schnell. Eben erfuhr ich, dass sich eine junge Mutter aus meinem Bekanntenkreis das Leben genommen hat. Sie hinterlässt zwei kleine Kinder. Es ist noch nicht einmal so lange her, da hat sich ein Familienvater aus meinem Bekanntenkreis aufgehängt. Er hinterlies zwei Kinder und Ehefrau. Das sind Kurzschlusshandlungen, sicher, aber sie sollten zu denken geben. Unser Staat tötet uns auch und zwar schön langsam und sogar mit Bedacht. Aber unser Land ist wie Seehofer sagt, auf christlichen Werten aufgebaut. Ja Herr Seehofer, wo darf ich denn die christlichen Werte in unserem System finden? In Ihren Gesetzbüchern? Die taugen nichts! Denn unsere Gesetze sind NICHT für den Menschen gemacht, sondern für den Staat und seine Erhaltung.
Nach den göttlichen Geboten lebt und handelt kaum ein Mensch noch wirklich. Jemand hat sich umgebracht – was soll’s? Die Stelle nimmt eben ein anderer Sklave auf der Galeere ein. So geht es immer weiter und den Sinn des Ganzen, den sucht der Mensch dabei vergeblich. Gott und sein Sohn Jesus werden verspottet, Jesus wird im Grunde tagtäglich ans Kreuz genagelt und die Leute gehen heute sogar völlig achtlos an ihm vorbei. Die Menschen sind blind und taub geworden was ihre Nächsten und was die Lehre von Gott angeht – sogar total scheint mir.

Quelle: Kommentar auf Wahrheiten.org

Kategorien:Uncategorized

Die wirtschaftliche Realität in den USA

#1 American workers are being merged into a global labor pool where they must directly compete for jobs with workers on the other side of the globe that make less than ten percent of what an average American worker makes.  In such an environment, it is inevitable that jobs are going to flow away from areas where labor is expensive and to areas where labor is cheaper.

#2 Globalization has caused the U.S. trade deficit to absolutely explode.  In 1985, the U.S. trade deficit with China was 6 million dollars for the entire year.  In the month of August alone, the U.S. trade deficit with China was over 28 billion dollars.

#3 Today, the United States spends approximately $3.90 on Chinese goods for every $1 that China spends on goods from the United States.  This represents a massive transfer of wealth from the American people to China.

#4 According to a new study conducted by the Economic Policy Institute, if the U.S. trade deficit with China continues to increase at its current rate, the U.S. economy will lose over half a million jobs this year alone.

#5 The United States has lost approximately 42,400 factories since 2001.

#6 The United States has lost a staggering 32 percent of its manufacturing jobs since the year 2000.

#7 Even high technology industries are leaving America.  Manufacturing employment in the U.S. computer industry is actually lower in 2010 than it was in 1975.

#8 In 1959, manufacturing represented 28 percent of all U.S. economic output.  In 2008, it represented only 11.5 percent.

  • A d v e r t i s e m e n t

#9 As of the end of 2009, less than 12 million Americans worked in manufacturing.  The last time that less than 12 million Americans were employed in manufacturing was in 1941.

#10 With so much manufacturing leaving the United States, is it any wonder why people can’t find jobs?  The “official” unemployment rate in the United States has been at nine and a half percent or above for 14 consecutive months.

#11 Today, there are at least 1.5 million “99ers” – those Americans that have completely exhausted all 99 weeks of unemployment benefits and that still do not have jobs.

#12 Our dependence on foreign oil also represents an absolutely shocking transfer of wealth from the American people to the oil exporters of the Middle East.  Back in 1980, the United States imported approximately 37 percent of  the oil that we use.  Now we import nearly 60 percent of the oil that we use.

#13 Energy imports account for about approximately one-fourth of the U.S. trade deficit.

#14 In states such as Mississippi, people spend approximately 6.35 percent of their incomes just on gasoline, according to a recent report by the National Resources Defense Council.

#15 Americans end up paying to support American workers one way or another.  Either they buy American-made products and services that provide jobs for American workers, or they pay to support unemployed American workers on welfare.  Today, over 42 million Americans are on food stamps.  A record number of Americans are receiving long-term unemployment benefits.  One way or another, Americans are going to pay to take care of American workers.

#16 The U.S. trade deficit is running about 40 or 50 billion dollars a month in 2010.  The United States spends 40 to 50 billion more on goods and services from the rest of the world each month than they spend on goods and services from us.  That means that by the end of the year, approximately half a trillion dollars (or more) of our wealth will have left the United States for good.

#17 All of this wealth leaving the United States is having a huge impact on the standard of living of average Americans.  Ten years ago, the United States was ranked number one in average wealth per adult.  In 2010, the United States has fallen to seventh.

#18 It is now just a matter of time until India is going to pass us as an economic power.  In fact, the economy of India is projected to become larger than the U.S. economy by the year 2050.

#19 It is now being projected that China will soon dwarf us as an economic power.  One prominent economist now says that the Chinese economy will be three times larger than the U.S. economy by the year 2040.  According to one recent study, China could become the global leader in patent filings by next year.

#20 China has been accumulating a gigantic mountain of dollars from all of the wealth we have been sending them each month, and they have been lending massive amounts of money back to us.  Over the past few decades, the communist Chinese have been able to accumulate approximately $2.5 trillion in foreign currency reserves, and the U.S. government now owes them close to 900 billion dollars.  We constantly have to send top government officials over there to beg them to continue to lend us money.  This is a direct threat not only to our financial system, but also to our national security.

Kategorien:Uncategorized